Aktuelles

Bilder

Werden Gentechnik-Pflanzen in Spanien zum Unkraut?
Russisches Roulette mit der biologischen Vielfalt
Der Unterschied zwischen CRISPR und Mutagenese
Die wahren Kosten der Gentechnik-Soja
Gene Drives: Mit Gentechnik natürliche Populationen verändern?
previous pauseresume next

Input to the EU Commission´s Consultation on Environmental Risk Assessment of Genetically Engineered Plants.

Testbiotech has thus far published two reports on the risk assessment of genetically engineered crops in the EU (Then&Potthof, 2009; Then, 2010) and prepared several background papers. Here we have drawn up a short overview of the most relevant points for consultation on the environmental risk assessment of genetically engineered plants.

Synthetische Biologie: Schavan führt Bundestag in die Irre

Irreführende Angaben zur staatlichen Förderung, Verharmlosung der Risiken
Mittwoch, 6. April 2011
München/ Berlin

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung macht irreführende Angaben zur finanziellen Förderung der Synthetischen Biologie. Auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Rene Röspel (SPD) antwortet das Ministerium von Annette Schavan (BT-Drs. 17/4898), dass es seit 2005 keine Forschungs- und Entwicklungsprojekte in diesem Bereich gefördert habe. Nach Recherchen von Testbiotech ist diese Aussage nicht korrekt.

EU about to approve genetically engineered maize with potential health risk

The European Union Agriculture Council will on March 17 2011 deal with a market application of a so called 'stacked event' for MON 89034 × MON 88017 maize (Monsanto). Another new application for cotton GHB614 (Bayer) is on the agenda as well as renewal of application for maize 1507 (Pioneer). Testbiotech urges these applications be rejected, because necessary standards for assessing health risks are not met and recent publications show the need for further investigations.

File attachments: 

Klonfleisch: Verbraucher sollen keine Wahl haben

EU-Handelskommissar: Produkte von Nachkommen geklonter Tieren sind schon auf dem Markt
Donnerstag, 3. March 2011
München - Brüssel

Lebensmittel von Nachkommen geklonter Rinder sind in Europa bereits auf dem Markt. Das bestätigt ein nicht öffentliches Papier der EU-Kommission für Handel, demzufolge Tiere über importiertes Zuchtmaterial aus den USA nach Europa gelangen. Die Kommission vertritt die Auffassung, dass man entsprechende Produkte auch in Zukunft nicht kennzeichnen oder auf Risiken überprüfen könne, da die Tiere in den Export-Ländern wie den USA nicht erfasst würden.

Seiten

Alle | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009