Freilandversuche mit Pflanzen aus Neuer Gentechnik: Entwicklungen in Europa

Stand: 7. Mai 2024

Testbiotech stellt auf dieser Seite aktuelle Informationen zu Freilandversuchen mit Pflanzen aus Neuer Gentechnik (NGT, Genome Editing) in Europa zur Verfügung. Dabei werden alle Vorhaben inklusive der Versuche in Großbritannien seit dem Austritt aus der EU erfasst. Ziel des Testbiotech-Projekts ist es, die Transparenz über Gentechnik-Anwendungen zu verbessern und eine informierte gesellschaftliche Debatte zu ermöglichen.

In der EU wurden bislang rund 30 Freilandversuche mit NGT-Pflanzen genehmigt. Die meisten Anträge bezogen sich auf CRISPR-Kartoffeln und -Mais, es gab aber auch Experimente mit Pflanzenarten wie z.B. Pappeln, Tabak oder Brokkoli. Freilandversuche mit NGT-Pflanzen fanden bislang in Großbritannien, Spanien, Schweden und Belgien statt.

In Großbritannien werden Freisetzungsversuche mit NGT-Pflanzen vermehrt seit dem Brexit durchgeführt. Die Regierung in London hat 2023 NGT-Pflanzen weitgehend dereguliert. Dies wirkt sich auch auf Freilandversuche aus: Risikobewertung und Transparenz sind stark eingeschränkt und die Zahl der Freilandexperimente ist angestiegen.

Unter Freisetzungen versteht man Freilandexperimente mit gentechnisch veränderten Organismen unter kontrollierten Bedingungen. In der EU müssen solche Versuche offiziell beantragt und vor einer Freisetzung müssen die Behörden des jeweiligen Mitgliedsstaates die Risiken bewerten.

Weitere Informationen:

Zugehörige Themen: 

Neue Gentechnik und ‚Genome Editing‘

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.