Aktuelles

Große Datenlücke bei Risikobewertung von 'Gen-Soja'

EU-Mitgliedsstaaten beraten in Brüssel über Marktzulassung
Montag, 14. November 2011
München/ Brüssel

Die Experten der EU-Mitgliedsländer in Brüssel verhandeln heute über zwei Anträge auf Marktzulassung gentechnisch veränderter Sojabohnen der Firmen Monsanto und Bayer. Die Sojabohnen wurden gegen die Herbizide Glyphosat (bekannt als Roundup) und Glufosinat (bekannt als Liberty oder Basta) unempfindlich gemacht. Dadurch können sie mit speziellen Unkrautvernichtungsmitteln gespritzt werden, ohne dabei selbst Schaden zu nehmen. In der Folge finden sich Rückstände dieser Spritzmittel auch im Pflanzen¬gewebe.

EFSA braucht einen Neubeginn

Die Europäische Lebensmittelbehörde steht wegen enger Verbindungen zur Industrie in der Kritik
Dienstag, 11. Oktober 2011
Brüssel/München

Am 12. Oktober 2011 führt die europäische Lebensmittelbehörde EFSA in Brüssel einen Workshop zu den Themen Interessenkonflikte und wissenschaftliche Unabhängigkeit durch. Sie reagiert damit auf die Kritik an Verflechtungen der Behörde mit der Industrie. Teilnehmer sind unter anderem Mitglieder der EU-Kommission, der EU-Präsidentschaft, Experten der Mitgliedsländer und Nichtregierungsorganisationen wie Testbiotech und Corporate Europe Observatory.

Turbolachs und Gen-Kühe bald schon auf der Speisekarte?

Europäische Lebensmittelbehörde EFSA entwickelt erstmals Leitlinien für die Zulassung von Produkten gentechnisch veränderter Tiere
Freitag, 30. September 2011
München/Parma

Schon bald könnten erstmalig Lebensmittel, die von gentechnisch veränderten Tieren stammen, auf den europäischen Markt gelangen. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA entwickelt erstmals Leitlinien, nach denen diese Produkte bewertet werden sollen. Bereits heute endet eine Frist für Stellungnahmen zum Entwurf dieser Leitlinien. Er sieht vor, bei Milch, Fleisch, Eiern von gentechnisch veränderten Tiere ähnliche Maßstäbe anzusetzen wie bei Bewertung von gentechnisch veränderten Pflanzen. Fragen des Tierschutzes und die Interessen der Verbraucher bleiben außen vor.

Unterschriften zum „Schutz der Umwelt vor Synthetischen Organismen“ an Bundesministerium für Bildung und Forschung übergeben

Am 21. September 2011 wurden von Testbiotech in Berlin knapp 9000 Unterschriften an das Bundesministerium für Bildung und Forschung übergeben. Anlässlich der Übergabe fand ein längeres Gespräch mit Petra Steiner-Hoffmann statt, die den Bereich Life Sciences leitet. Man wolle die Forderungen eingehend prüfen, Entscheidungen über konkrete gesetzliche Regelungen für den Bereich der Synthetischen Biologie seien noch nicht gefallen, hieß es im Ministerium.

Seiten

Alle | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009