Start

Aktuelles

Neue wissenschaftliche Fachstelle für Gentechnik und Umwelt

Ergebnisse sollen dem öffentlichen Diskurs dienen

22.5.2018 / Heute präsentiert sich die Fachstelle für Gentechnik und Umwelt (FGU) auf ihrer Webseite erstmals der Öffentlichkeit. Ziel ist die wissenschaftliche Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen, die sich im Bereich der neuen Gentechnikverfahren engagieren. Die FGU beobachtet und bewertet aktuelle wissenschaftliche und regulatorische Entwicklungen − vor allem im Bereich der neuen Genome-Editing-Verfahren. Die Fachstelle arbeitet wissenschaftlich und unabhängig von Gentechnik-Anwendern.

Gene Drives, Risiken & Tipping Points

Internationale Konferenz in Bremen am 19. und 20. Juni 2018

17. Mai 2018 / Derzeit wollen verschiedene Wissenschaftler und Unternehmen gentechnisch veränderte Organismen herstellen und freisetzen, die künstliche Genkonstrukte in natürliche Populationen einschleusen sollen. Ein Schwerpunkt liegt bei Insekten, die mit sogenannten Gene Drives ausgestattet sind. Diese ermöglichen es, dass sich Gene wesentlich schneller in natürlichen Populationen ausbreiten, als dies natürlicherweise der Fall wäre. Erprobt werden sollen Systeme u.a. an Mücken, Fliegen, Ratten und verschiedenen Pflanzenarten.

„Unabhängige Wissenschaft“ im Dienst der Industrie

Wahrheitswidrige Behauptungen zu neuen Gentechnikverfahren
Mittwoch, 2. May 2018

Derzeit laufen die Gentechnik-Lobbyisten Sturm in der EU. Was sie erreichen wollen, kann erhebliche Konsequenzen für Mensch und Umwelt haben: Die Politik soll davon überzeugt werden, dass neue Gentechnikverfahren, bei denen beispielsweise die Gen-Schere CRISPR/Cas zum Einsatz kommt, von der bestehenden Gentechnik-Regulierung ausgenommen werden. Sie behaupten, man könne die Veränderungen, die mit Verfahren des sogenannten Genome Editing herbeigeführt werden, nicht von denen der bisherigen Züchtung unterscheiden. Das entspricht nicht der Wahrheit.