Start

Bilder

Gene Drive - Eingriff in die „Keimbahn“ der natürlichen Vielfalt
Geklonte Rinder erreichen die EU
52 Golden Rice - Gentechnik mit moralischer Keule
 Fliegen mit tödlichem Erbgut - Olivenfliege Testbiotech
19 Der Gentechnik Grenzen setzen! Große Mitmach-Aktion von Testbiotech.
Handbuch Agro-Gentechnik Christoph Then
Werden Gentechnik-Pflanzen in Spanien zum Unkraut?
Der Gentechnik Grenzen setzen! Große Mitmach-Aktion von Testbiotech.
previous pauseresume next

Aktuelles

Zweite Abstimmung über neue Anbauzulassungen für Gentechnik-Mais

Vertreter von Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission trafen sich heute erneut in Brüssel

27. März 2017 / Heute trafen sich die Repräsentanten von EU-Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission erneut in Brüssel, um über den Anbau von gentechnisch verändertem Mais zu beraten und abzustimmen. Die EU-Kommission will neue Anbauzulassungen für Gentechnik-Mais für die Anbausaison 2017 erteilen. Drei Varianten von Insektengift produzierendem Mais stehen zur Zulassung an, sie sind als MON810, Mais 1507 und Bt 11 registriert. Es handelt sich um Saatgut der Konzerne Monsanto, DuPont und Syngenta.

„Gene Drive“ made in Göttingen

Gefahr ungewollter Freisetzung gentechnisch veränderter Fliegen
Donnerstag, 23. March 2017

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), das Gen-ethische Netzwerk (GeN) und Testbiotech haben sich in einem gemeinsamen Brief an die Niedersächsische Landesregierung gewandt und um Aufklärung zur Forschung mit gentechnisch veränderten Fliegen gebeten. Anlass ist ein Interview mit Ernst Wimmer von der Universität Göttingen. Darin berichtet der Entwicklungsbiologe über Experimente mit gentechnisch veränderten Fliegen, die er in einem Labor durchgeführt hat, das nicht die vorgeschriebenen Sicherheitsstandards erfüllt.

„Der Gentechnik Grenzen setzen!“: Die SPD positioniert sich

Antworten von Dr. Barbara Hendricks, Brigitte Zypries und Martin Schulz

17.3.2017 / Testbiotech hat im Januar 2017 das Projekt „Der Gentechnik Grenzen setzen!“ gestartet. Inzwischen wurden im Rahmen der verschiedenen Mitmachaktionen etwa 2.500 E-Mails an PolitikerInnen verschickt. Nun liegen erste Antworten von Seiten der SPD vor, die jetzt online einsehbar sind (https://www.testbiotech.org/gentechnik-grenzen/reaktionen). Aus der Perspektive von Testbiotech sind die Antworten als überraschend positiv zu bewerten.