Lobbyveranstaltung im Kleid der Wissenschaft

Fragwürdige Stellungnahme von Leopoldina und DFG zum Thema Neue Gentechnik

30. September 2020 / In einem Brief an den Präsidenten der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina), Prof. Dr. Gerald Haug, äußert sich Testbiotech kritisch zu einer geplanten Veranstaltung der Leopoldina und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Auf einer virtuellen Konferenz soll eine Stellungnahme zu Neuer Gentechnik (Genome Editing) und Pflanzenzucht vorgestellt werden. Die AutorInnen der Stellungnahme behaupten, dass Gentechnik in der Pflanzenzucht nicht mit spezifischen Risiken einhergehe und fordern deswegen eine Änderung der Gentechnikgesetze. In der Konsequenz würden die meisten Gentechnik-Organismen nicht länger einer Risikoprüfung und Zulassungspflicht unterliegen, wie das derzeit in der EU der Fall ist.

Testbiotech kritisiert diese Stellungnahme als viel zu einseitig. Mehrere der daran beteiligten ExpertInnen melden selbst Patente im Bereich Gentechnik an. Manche kooperieren dabei auch mit Konzernen wie Bayer. Testbiotech ist besorgt, dass die geplante Veranstaltung zu einer Plattform von Gentechnik-LobbyistInnen werden könnte.

Nach Ansicht von Testbiotech stellt sich nicht nur die Frage nach der Unabhängigkeit dieser ExpertInnen, vielmehr erfüllt auch der Inhalt der Stellungnahme nicht die zu erwartenden wissenschaftlichen Standards. Demnach werden die technischen Potentiale und Risiken der Neuen Gentechnik nicht ausreichend dargestellt. An die Stelle von sachlichen Argumenten treten dabei zum Teil vorgefasste Meinungen. Die Stellungnahme arbeitet zumeist mit Pauschalisierungen, die Unterschiede zwischen Neuer Gentechnik und konventioneller Züchtung werden nicht systematisch analysiert.

Mehrere aktuelle wissenschaftliche Publikationen zeigen, dass das Thema tatsächlich wesentlich komplexer ist und die Risiken größer sind, als dies in der Stellungnahme von Leopoldina und DFG zum Ausdruck kommt. Nach Ansicht von Testbiotech ist es erfreulich, dass gegenwärtig der Ruf nach wissenschaftsbasierten Entscheidungen lauter wird. Um die eigene Glaubwürdigkeit zu wahren bzw. zu stärken, sollte die Wissenschaft aber differenziert und selbstkritisch bleiben. Dazu müssten beim Thema Neue Gentechnik auch alle relevanten Informationen über die Risiken einbezogen werden.

Falls die Neue Gentechnik nicht strikt reguliert wird, warnt Testbiotech vor einer unkontrollierten und massenhaften Freisetzung von Organismen mit Eigenschaften, die nicht durch die Evolution angepasst wurden. Das würde eine erhebliche Gefahr für die Ökosysteme, die Land- und Forstwirtschaft und die Lebensmittelherstellung darstellen.

Die Konferenz ist für den 1. und 2. Oktober geplant und richtet sich insbesondere an die EntscheidungsträgerInnen in der EU. An der Konferenz will auch das Bundesministerium für Landwirtschaft und die EU-Kommission teilnehmen.

Kontakt
Christoph Then, Tel 0151 54638040, info@testbiotech.org

Alle | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009