EFSA veröffentlicht neue Empfehlung für Anbau von gentechnisch verändertem Mais

26.3.2013 Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat heute eine positive Stellungnahme zum geplanten Anbau der gentechnisch veränderte Maislinie 59122 veröffentlicht. Mais 59122 wird gemeinsam von den beiden Saatgut- und Agrochemieunternehmen Pioneer und Dow AgroSciences vermarktet. Die Pflanze produziert die Bt-Toxine Cry34Ab1 und Cry35Ab1 und ist tolerant gegenüber Totalherbiziden mit dem Wirkstoff Glufosinat.
Die Stellungnahme der EFSA schließt den Gebrauch von Glufosinat nicht mit ein, da Mais 59122 nicht als herbizidtolerante Pflanze vermarktet werden soll.

Anbauempfehlungen für vier weitere Maislinien befinden sich laut Angaben der Behörde kurz vor der Veröffentlichung. Insgesamt befinden sich damit zwölf gentechnisch veränderte Pflanzen, die in Europa angebaut werden sollen, in einem weit fortgeschrittenen Stadium des Zulassungsverfahrens. Testbiotech hat nähere Informationen zu diesen Pflanzen tabellarisch zusammengefasst.

Alle | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009