Aktuelles

Gentechnik-Mais kontaminiert traditionelle Sorten in Brasilien

Weiteres Beispiel von unkontrollierter Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen

11. März 2022 / In Brasilien sind traditionelle Maissorten in großem Maßstab mit Gentechnik-Konstrukten kontaminiert. Dies haben ExpertInnen der brasilianischen Agrarforschungsbehörde Embrapa in einer Studie nachgewiesen, die jetzt im Fachjournal Plants veröffentlicht wurde. Transgene fanden sich demnach in einem Drittel (34 Prozent) von rund 1.000 Proben, die in den Jahren 2018/19 und 2020/21 in Bundesstaaten im Osten und Nordosten des Landes genommen wurden.

Deregulierung der Neuen Gentechnik durch die Hintertür

EU-Kommission: Eier von CRISPR/Cas-Gentechnik-Hühnern sollen weder auf Risiken geprüft noch gekennzeichnet werden

4. März 2022 / Eier und Legehennen, die von transgenen Hühnern abstammen, könnten in der EU ohne Zulassungsverfahren und ohne Kennzeichnung auf den Markt gelangen. Dies geht aus einem Schreiben der EU-Kommission an das deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vom Juli 2021 hervor. Das Schreiben wurde durch eine Anfrage der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) bekannt.

CRISPR/Cas-Patent: ethische Grenzen gestärkt

Strittige Ansprüche abgeändert oder gestrichen

22. Februar 2022 / Nach einem Einspruch von Testbiotech wurde ein Patent auf die Gen-Schere CRISPR/Cas (EP 3401400), an dem die Nobelpreisträgerinnen Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier beteiligt sind, in wesentlichen Punkten korrigiert. Ansprüche auf Zellen von Menschen, Tieren und Pflanzen wurden gestrichen, Eingriffe in die menschliche Keimbahn ausdrücklich ausgenommen.

EU-Parlament gegen Importzulassungen von Gentechnik-Pflanzen

Soja und Baumwolle der Firm BASF unerwünscht

16. Februar 2022 / Das EU-Parlament hat sich in zwei Resolutionen gegen Importzulassungen für transgene Soja (GMB151) und Baumwolle (GHB614) der Firma BASF ausgesprochen. Die Pflanzen sind resistent gegen Herbizide wie Glyphosat und Isoxaflutol, die Soja produziert zudem ein Insektengift. In den Resolutionen werden als Gründe gegen die Zulassung unter anderem Schäden genannt, die der Anbau der Pflanzen in Ländern wie Brasilien verursachen kann. Das Parlament kritisiert auch die unzureichende Risikobewertung durch die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA.

Seiten

Alle | 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009