Zum Projekt

 

Projektkoordination

Testbiotech e.V.

Projektpartner

European Network of Scientists for Social and Environmental Responsibility (ENSSER)

Critical Scientists Switzerland (CSS)

GeneWatch UK

Unterstützt von

Stiftung Mercator Schweiz

Projektinhalt

Das europäische Forschungskonsortium befasst sich mit den Risiken gentechnisch veränderter Organismen, speziell von transgenen Pflanzen. Partner des Projekts sind das European Network of Scientists for Social and Environmental Responsibility (ENSSER), sein Schweizer Ableger CSS (Critical Scientists Switzerland), GeneWatch UK und Testbiotech. Beteiligt sind rund ein Dutzend Experten aus fünf europäischen Ländern.

Das Projekt ist vollständig unabhängig von den Interessen der Gentechnik-Industrie. Es will insbesondere zu einem verbesserten wissenschaftlichen Verständnis der Risiken beitragen, die mit der Einführung gentechnisch veränderter Pflanzen in das Agrar-Ökosystem und die Lebensmittelproduktion einhergehen.

Entstanden ist das Projekt aus der Beobachtung, dass die derzeitigen behördlichen Standards nicht ausreichen, um den Schutz von Umwelt und Gesundheit zu gewährleisten.

Das Konsortium wird selbst keine experimentelle Forschung durchführen, sondern seine Analyse auf eine große Bandbreite vorhandener wissenschaftlicher Publikationen und Datenbanken stützen. RAGES wird auch Empfehlungen für die künftige Regulierung des Umgangs mit gentechnisch veränderten Pflanzen geben.

Das Projekt startete mit einem Workshop Mitte November 2016 in Zürich, die Ergebnisse werden auf einer öffentlicher Tagung im Dezember 2017 vorgestellt.

Kontakte:

Dr. Christoph Then, Testbiotech Tel + 49 151 54638040, info[a]testbiotech.org

Dr. Helen Wallace, GeneWatch UK, helen.wallace[a]genewatch.org

Dr. Angelika Hilbeck, ENSSER, angelika.hilbeck[a]env.ethz.ch

Dr. Luigi Andrea, CSS, l.dandrea[a]stopogm.ch