Unabhängige Risikoforschung

Wir setzen uns für industrie-unabhängige Risikoforschung ein

Testbiotech hat gravierende Fälle von Interessenkonflikten in der EU und bei deutschen Behörden aufgedeckt. 2011 und 2012 hat Testbiotech deswegen wiederholt Beschwerden beim EU Ombudsman eingelegt, zuletzt 2015.

2013 hat Testbiotech beim Bundestag eine Petition eingereicht, in der eine stärkere Unabhängigkeit der Behörden und eine Ausweitung der unabhängigen Risikoforschung gefordert werden. Die Auftaktaktion wurde von zahlreichen Verbänden unterstützt, Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien haben ihre Unterstützung signalisiert. 2014 wurde das Thema auf einer Konferenz in Berlin aufgegriffen.
Die Petition wurde Ende 2014 ohne Erfolg beendet, doch hat Testbiotech 2015 und einen weiteren Bericht zu Interessenkonflikten an deutschen Behörden veröffentlicht, sowie einen Abschluss-Bericht zum EU Forschungsprojekt GRACE.

Unter anderem am Beispiel des Gentechnik-Mais 1507 hat Testbiotech nachgewiesen, dass zur Risikoprüfung der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA kaum unabhängige Untersuchungen vorgelegt wurden und dass das Urteil der die Behörde nicht auf Fakten, sondern meist nur auf Vermutungen beruht.
Eingehend befasst hat sich testbiotech auch mit dem EU Forschungsprojekt GRACE

Testbiotech hat selber mehrfach Forschungsprojekte angestoßen und Tagungen unterstützt, um die Lücken in der Risikoforschung aufzuzeigen.

Testbiotech fordert strikte Standards für die Unabhängigkeit der Behörden und eine systematische Förderung industrieunabhängiger Risikoforschung. Dafür sollen Konzerne, die entsprechende Produkte herstellen und verkaufen, durch eine Risikoabgabe zur Kasse gebeten werden. Verteilt werden sollen die Gelder unter Beteiligung der Öffentlichkeit und von Verbänden: Die, die das Risiko tragen sollen, müssen auch darüber entscheiden können, wie diese untersucht werden.