Aktuelles

Bilder

Werden Gentechnik-Pflanzen in Spanien zum Unkraut?
Slideshow_Broschuere_2018-Dezember
Russisches Roulette mit der biologischen Vielfalt
Der Unterschied zwischen CRISPR und Mutagenese
Die wahren Kosten der Gentechnik-Soja
Gene Drives: Mit Gentechnik natürliche Populationen verändern?
previous pauseresume next

Halbes Dutzend Insektengifte im 'Gen-Mais'

Nicht auf Gesundheitsrisiken getestete Produkte drängen auf Lebensmittelmarkt in der EU
Donnerstag, 4. November 2010
München-Parma

Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA befürwortet die Zulassung eines gentechnisch veränderten Mais, mit acht zusätzlich eingefügten Genen. Der Mais mit der Markenbezeichnung „SmartStax“, der in der EU als Lebens- und Futtermittel zugelassen werden soll, produziert sechs verschiedene Bt-Insektengifte. Zudem ist er gegen zwei Unkraut­vernichtungs­mittel resistent gemacht worden. Er wurde von den Firmen Monsanto und Dow AgroSciences durch Kreuzung verschiedener gentechnisch veränderter Pflanzen entwickelt.

Zehn Punkte für eine bessere Risikobewertung von gentechnisch veränderten Pflanzen

Es gibt einen dringenden Bedarf, die Risikoabschätzung bei gentechnisch veränderten Pflanzen zu verbessern. Am 29. September 2010 wird Testbiotech die Euröpäische Lebensmittelbehörde EFSA und andere Akteure treffen, um über einen neuen Richtlinienentwurf zu diskutieren. Die folgenden zehn Punkte werden von Testbiotech als entscheidend angesehen:

Testbiotech warnt vor Einsatz synthetischer Algen

Umweltrisiken künstlicher Organismen nicht kontrollierbar
Donnerstag, 16. September 2010
München

Zur Herstellung neuer Kraftsstoffe, sogenannter „SynthiFuels“ werden künstliche Organismen hergestellt, um eine höhere Energieausbeute zu erzielen. Der heute von Testbiotech veröffentlichte Bericht über die Synthetische Biologie setzt sich mit der Frage auseinander, welche wirtschaftlichen Interessen hinter der Entwicklung von SynthiFuels stehen und wie den Gefahren durch die Veränderung des Erbgut mit synthetischen Genen zu begegnen ist.

Forscher finden Gene aus transgenen Pflanzen in Milch und Tierorganen

Futtermittel hinterlassen Spuren in Ziegen, Fischen und Schweinen
Donnerstag, 19. August 2010
München

Wie eine aktuelle Recherche von Testbiotech zeigt, werden immer häufiger Gen-Abschnitte aus gentechnisch veränderten Pflanzen in tierischen Produkten gefunden. Wissenschaftler aus Italien berichteten im April 2010, dass Gene von gentechnisch veränderter Soja in der Milch von Ziegen aufgespürt wurden. Es wird angenommen, dass diese Gen-Abschnitte aus den Verdauungsorganen über das Blut in Euter und in die Milch gelangten. Auch in den Zicklein, die mit der Milch dieser Ziegen gefüttert wurden, fanden sich die Gen-Fragmente.

Seiten

Alle | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009